KartäuserKirche Köln

"Der Kreuzweg" von Dupré in der Inszenierung von Milan Sladek in der Kartäuserkirche

Eine Pantomimische Interpretation von Milan Sladek zu Marcel Duprés großem Orgelwerk "Le chemin de la croix" op. 29, 1931, ist am 11., 12. und 14. April, 19.30 Uhr, in der Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, zu sehen. Texte und Rezitation: Pfarrer Mathias Bonhoeffer. Orgel: Doris Röskenbleck. Tickets: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.
"Der Kreuzweg" von Dupré in der Inszenierung von Milan Sladek in der Kartäuserkirche

Die Stationen des Kreuzweges Jesu stellt Milan Sladek mit suggestiver Körpersprache in einer Solopantomime dar. Die Bilder des Leidensweges mit allen handelnden Personen erstehen vor unseren Augen: Jesus - wie er dem Pilatus vorgeführt wird, Pilatus - wie er seine Hände in Unschuld wäscht, Jesus - wie er sein Kreuz trägt und von den Soldaten verhöhnt wird, Maria - die ihren toten Sohn beweint. Milan Sladek interpretiert den "Kreuzweg" auf seine ganz eigene Weise zu Marcel Duprés "Le chemin de la croix". Dieses Orgelwerk des 20. Jahrhunderts von epochalem Rang besteht wie die Kreuzwegandacht aus vierzehn Stationen. Es sind meditative Improvisationen, die die Themen des Schmerzensweges musikalisch nachvollziehen. Doris Röskenbleck übernimmt den musikalischen Part dieser besonderen Veranstaltung. Auf der neobarocken Orgel mit ihrem ganz eigenen Stil hat auch schon der Komponist des "Kreuzwegs" - Marcel Dupré - vor mehr als 50 Jahren ein Konzert dargeboten.

zurück