KartäuserKirche Köln

Pfarrer-Georg-Fritze-Gedächtnisgabe 2018 an die honduranische Frauenorganisation "Visitación Padilla"

Die Georg-Fritze-Gedächtnisgabe 2018 wird am Freitag, 8. Juni, an die honduranische Frauenorganisation "Visitación Padilla" verliehen. Alle Interessierten dazu sind eingeladen um 18 Uhr ins Haus der evangelischen Kirche, Kartäusergasse 7-9, 50678 Köln, zu kommen. Die Laudatio hält Heidemarie Wieczorek-Zeul (1998 bis 2009 Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).
Pfarrer-Georg-Fritze-Gedächtnisgabe 2018 an die honduranische Frauenorganisation "Visitación Padilla"

Pfarrer Georg Fritze (1874-1939) war in Köln Pfarrer an der Kartäuserkirche. Er war ein entschiedener Gegner des Nationalsozialismus. Der evangelische Theologe wurde in Köln als "Roter Pfarrer" bekannt. Er wurde von den Nazis aus seinem Amt entfernt. Seit 1982 verleiht der Kirchenkreis Köln-Mitte einen Ehrenpreis an Menschen und Organisationen, die sich dem Kampf gegen Diktatur und Gewalt und der Unterstützung der Opfer von Gewalt verschrieben haben. Verliehen wird der Preis vom Kirchenkreis Köln-Mitte unter der Leitung von Stadtsuperintendent Rolf Domning.

Seit Jahrzehnten setzt sich die Frauenorganisation „Visitación Padilla“ für Menschenrechte ein und hat im Bereich Bewusstseinsbildung viel erreicht. Sie macht aufmerksam auf die hohe Zahl der Frauenmorde in Honduras, erstellt unabhängige Statistiken über Gewalttaten und Morden an Frauen und setzt sich mutig für Aufklärung von Verbrechen ein, oft auch gegen den Widerstand der Regierung – und das in Honduras, einem Land mit einer der höchsten Mordraten weltweit hat. Der Name Visitación Padilla erinnert an die honduranische Frauenrechtlerin Visitación Padilla, die 1884 geboren und Pionierin der feministischen Bewegung in Honduras war. Anmeldungen bitte bis zum 25. Mai an den Evangelischen Kirchenkreis Köln-Mitte, Susanne Klüsener (kluesener@evv-ksm.de).
Vom 4. bis 16. Juni bei uns im Evangelischen Kirchenkreis Köln-Mitte zu Gast sind Merly Clereth Eguigure Borjas, die Nationalkoordinatorin von Visitación Padilla, und die Sozialarbeiterin Cristina del Carmen Alvarado Lara. Begleitet werden sie von zwei Entwicklungshelferinnen der honduranischen Entwicklungsorganisation Comisión de Acción Social Menonita (CASM), mit der unser Kirchenkreis seit Ende 2015 eine Projektpartnerschaft verbindet. Ana Raquel Lopez Paz ist Projektkoordinatorin der CASM in Lempira, einer Region im Westen von Honduras, und zuständig für Aufklärungsarbeit der Rechte von Kindern, Jugendlichen und Frauen, für Projekte zur nachhaltigen Agrarwirtschaft und zur Prävention und dem Umgang mit Dürre. Karla Rosario Erazo Vasquez ist zuständig für nachhaltige Landwirtschaft (Kakao) und Mikrounternehmen.

Weitere Informationen
zurück