KartäuserKirche Köln

Konzeption von Familienzentrum und Kindertagesstätte

Die Arbeit im Familienzentrum orientiert sich an den Leitsätzen für die Arbeit in evangelischen Familienzentren. Diese beinhalten unter anderem eine christliche Erziehung als Angebot in einer multikulturellen Gesellschaft, religiöse Bildung mit Kindern in Familien sowie die Mitwirkung und Mitbestimmung von Eltern. Vermittelt werden aber auch das Leitbild und die Grundwerte der Evangelischen Gemeinde Köln: etwa die befreiende Kraft des Evangeliums, eine solidarische Einstellung und Gemeinschaft mit anderen. So kann aus gelebter Toleranz eine interessierte Neugier und ein verantwortungsvoller Dialog entstehen. Im Alltag zeigt sich dies durch eine enge Anbindung des Familienzentrums an die evangelische Kirchengemeinde: zum Beispiel in der Teilnahme und bei der Mitgestaltung von Gemeindefesten oder Kindergottesdiensten.
 
Von 2001 bis 2003 nahm die Kindertagesstätte an einer zweijährigen Qualitätsmanagementschulung des Evangelischen Kirchenverbandes Köln teil. Die Grundlage bildete das BETA-Qualitätsmanagement. Die erarbeiteten Schlüsselprozesse in pädagogischer und organisatorischer Hinsicht bilden heute den Rahmen für unsere tägliche Arbeit.

Konzeption Familienzentrum

Das Konzept des Familienzentrums Kartause basiert auf dem Modell der „Galerie“. Das heißt, ein Teil der Angebote findet vor Ort in der Kindertagesstätte statt, andere Angebote werden von den Kooperationspartnern in deren Räumlichkeiten durchgeführt. Die Ermittlung des Bedarfs und der stetige Ausbau des Angebots werden durch enge Absprachen, regelmäßige Treffen und Bedarfsanalysen sichergestellt. Zu den konzeptionellen Inhalten des Familienzentrums Kartause gehören unter anderem:

Beratung und Unterstützung von Kindern und Familien, z.B.
- Information zu wohnortnahen Beratungs- und Therapiemöglichkeiten sowie Angeboten im Rahmen der Gesundheits- und Bewegungsförderung
- Offene und individuelle Sprechstunde für Erziehungs- und Familienberatung
- Aufbau einer Therapeuten-Präsenz vor Ort
- Prävention gegen Gewalt
- Prävention im Rahmen der Kindeswohlgefährdung
- Sprachförderung für Kinder und Eltern
- Anwendung spezieller Verfahren zur Früherkennung
 
Familienbildung und Erziehungspartnerschaft, z.B.
- Stärkung der Erziehungskompetenz
- Information zu wohnortnahen Angeboten der Eltern- und Familienbildung
- Organisation von Elternveranstaltungen zu pädagogisch interessanten Themen
- Organisation von Freizeitaktivitäten für Erwachsene
- Offenes Elterncafé
- Stärkung der Väter-Kompetenz
- Angebote zur Medienerziehung und Leseförderung
- Musisch-kreative Angebote für Eltern mit ihren Kindern

Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z.B.
- Aufbau und Ausweitung von Angeboten zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z.B. Erweiterung der Betreuungszeiten durch Tagespflegepersonal
- Information über Möglichkeiten der wohnortnahen Tagespflege
- Aufbau eines Babysitter-Pools und Vermittlung Durchführung regelmäßiger Bedarfsanalysen

Konzeption KiTa

Um Familien unterstützen und begleiten zu können, holen wir die Kinder dort ab, wo sie mit ihrem individuellen Entwicklungsstand und in ihrer Erfahrungswelt stehen. Parallel beobachten wir die Kinder, um ihre Interessen, Fähigkeiten, Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen.
 
Durch Impulssetzungen und mit Begleitung der Erzieherinnen und Erzieher entwickelt sich jedes Kind individuell. Dazu streben wir eine vertrauensvolle Partnerschaft mit den Eltern an. Wir verstehen unsere Arbeit mit den Kindern und Familien als Bildungs- und Erziehungsarbeit gleichermaßen und erfüllen damit die Vorgaben des Kinder-Bildungsgesetzes.

Konzeptionelle Schwerpunkte

Qualitätsmanagement: In einem zweijährigen Prozess wurde ein Qualitätsmanagement mit verbindlichen Kriterien für alle evangelischen Kindertagesstätten in Köln entwickelt. Diese Kriterien sind auch bei uns integriert worden, um die Qualität unserer Arbeit sicherzustellen und kontinuierlich zu verbessern. Situationsbezogener Ansatz: Orientierung an den Kindern und ihren Themen: 
Sprachförderung: Sprachtest „Delfin 4“ wird auch für externe Kinder angeboten: 
Jahreskreis, auch angelehnt ans Kirchenjahr: Advent, Palmsonntag, Gemeindefest, Erntedank. Dazu kommen thematische Schwerpunkte wie Brandschutz (im Advent), Mobilitätserziehung (Mai) oder Gewaltprävention und Feste
Gruppenübergreifende Angebote mit wechselnden Schwerpunkten
Kartausenausflüge: Einmal im Monat wird die Umgebung der Kartause erkundet, damit die Kinder ihr Umfeld besser kennen lernen.
Miteinander der Generationen: Mit dem Clara-Elisen-Stift besteht eine Kooperation, in deren Rahmen regelmäßig gegenseitige Besuche stattfinden
Hausbesuche: Eltern laden Gruppen zu sich nach Hause ein, die Kinder stellen ihr Zuhause vor
Übernachtungen im Kindergarten: Eine Übernachtung findet einmal im Jahr in jeder Gruppe statt
Abschlussfahrt: Die Vorschulkinder unternehmen eine dreitägige Fahrt mit zwei Übernachtungen in die Eifel oder ins Bergische Land
Regelmäßige Spieltreffen: Kinder mit ihren Eltern oder Kinder mit ihren Großeltern treffen sich regelmäßig zum Spielen
Gottesdienste in der Kindertagesstätte: Begrüßungsgottesdienst für die neuen Kindertagesstättenkinder zu Beginn des Kindergartenjahres. Verabschiedungsgottesdienst für die Schulkinder zum Ende, Karnevalsgottesdienst
Regelmäßige Bildungsdokumentationen und Elterngespräche
  

Religiöse Erziehung

Die evangelische Kindertagesstätte möchte den Erziehungsauftrag aus christlicher Verantwortung heraus erfüllen helfen. Sie stellt sich den Wert- und Sinnfragen des Kindes, nimmt seine religiösen Vorerfahrungen auf und bietet ihm Hilfen zu deren Bewältigung und Entwicklung an. Die evangelische Kindertagesstätte ist Gemeindearbeit und dient dem Aufbau der Gemeinde. Hier liegt die Chance, mit Kindern und Eltern ein Erfahrungsfeld zu gestalten, in dem Werte und Normen am Evangelium ausgerichtet sind. 
  
Die evangelische Kindertagesstätte möchte Weg und Hilfe zum Leben in der christlichen Gemeinschaft sein, als diakonischer Auftrag - mit einem Angebot, das allen offen steht. In der Praxis findet dieses auf unterschiedlichen Ebenen statt:
Durch Angebote von Kinder- und Familiengottesdiensten;
durch das Erzählen biblischer Geschichten im Alltag;
mit Liedern und Geschichten und
durch die Erzieherinnen und Erzieher  selbst als Personen im Umgang mit Kindern, Kolleginnen und anderen Mitmenschen.

Gemeinsame Konzeption der Evangelischen Kitas Köln

Konzept der Kitas der Evangelischen Gemeinde Köln